Regenbogen und Halo Ende Oktober 2020

Ein bisschen Farbe und himmlische Symbole der Hoffnung gab es an zwei aufeinanderfolgenden Tagen Ende Oktober. Zuerst zeigte sich bei Schauerwetter ein schöner sehr heller Regenbogen. Die kräftigen Regenschauer zogen dabei am Nachmittag von Ost nach West über die Wedemark. Es war also absehbar, dass bei einer sonnigen Lücke nach Schauern in Richtung Westen sehr wahrscheinlich Regenbögen sichtbar sein würden. Genau so kam es dann auch bei einer Gelegenheit:

Doppelter Regenbogen in abziehendem Schauer in der Wedemark am 28.10.2020.
Blick auf den sehr hellen Fuß des Regenbogens.

Einen Tag später zeigte sich dann am Nachmittagshimmel Richtung Westen ein nicht besonders heller aber ganz gut sichtbarer 22°-Ring in aufziehenden Cirrenwolken einer Warmfront.

Teil eines 22°-Rings in Cirrenwolken am Nachmittag des 29. Oktober 2020.

Be the first to like.

Zwei Regenbögen an einem Tag

Am 24. August gab es gleich zweimal hier zuhause bei der Arbeit die Möglichkeit Regenbögen zu beobachten. Einmal morgens recht bald nach Sonnenaufgang gab es einen vor allem roten Regenbogen zu sehen.

Schwacher roten Regenbogen.

Rote Regenbögen sind immer dann zu sehen, wenn das Sonnenlicht durch Streeung bereits alle nicht-roten Farbanteile verloren hat, bevor es auf die Regenwand trifft, die den Regenbogen hervorruft. Gerade bei Sonnenaufgang reicht in der Regel der lange Weg quer durch die Erdatmosphäre auf, dass der Regen nur noch von rot-orangem Sonnenlicht beschienen wird und so rote Regenbögen entstehen lässt.

Am Abend desselben Tages gab es dann noch einen klassischen doppelten Regenbogen, der recht farbintensiv vor den dunklen Wolken strahlte.

Farbintensiver Regenbogen am Abend des 24.8.2020.

Auf dem letzten Bild ist auch gut die Aufhellung innerhalb des Hauptregenbogens zu erkennen. Sie entsteht durch weniger abgelenkte Lichtstrahlen, deren Farben sich innerhalb des Regenbogens zu einem einheitlichen Weiß vermischen.

Be the first to like.

Gespaltener Regenbogen am 26.4.2018

Am 26. April gab es in Norddeutschland schönstes Schauerwetter mit teils kräftigen Niederschlägen am Nachmittag – ideale Bedingungen für schöne Regenbögen. Wie üblich war ich aufmerksam und wurde dieses Mal sogar besonders belohnt.

Gegen 15:23 Uhr konnte ich beim Abziehen eines Schauers nach Osten schon die Sonne im Westen durch die Wolken brechen sehen. Ein Blick nach Osten zeigte zuerst nichts, dann bald einen Regenbogen. Der zweite Blick zeigte schnell, dass es sich um einen gespaltenen Regenbogen handelt. Also schnell nach oben zum Dachfenster laufen und die Kamera mitnehmen!

Gespaltener Primärregenbogen am 26.4.2018 um 15:23 Uhr MESZ. (Bild: B. Knispel)
Gespaltener Primärregenbogen am 26.4.2018 um 15:23 Uhr MESZ. (Bild: B. Knispel)

Damit ist nicht der übliche Regenbogen zweiter Ordnung genannt (der mit deutlich größerem Durchmesser und der umgekehrten Farbreihenfolge), sondern eine Aufspaltung der Primärbogens in zwei identische (teils überlappende) Bögen insbesondere am Scheitelpunkt. Das war genau das, was in meinem Bild zu sehen ist.

Gespaltener Primärregenbogen und ungespaltener Sekundärregenbogen am 26.4.2018 um 15:23 Uhr MESZ. (Bild: B. Knispel)
Gespaltener Primärregenbogen und ungespaltener Sekundärregenbogen am 26.4.2018 um 15:23 Uhr MESZ. (Bild: B. Knispel)

Die Ursache des gespaltenen Regenbogens ist nach aktuellem Stand nicht vollständig verstanden, als wahrscheinlichster Grund gilt aber dass Regentropfen, die nicht die Form einer Kugel haben, einen oder beide der Sapltbögen erzeugen. Große Tropfen können danach zwischen abgeplatteten und langgestreckten Sphäroiden hin- und herschwingen, was wiederum mit Änderungen des Brechungsindex und damit mit Änderungen der Lichtablenkung und dem Winkeldurchmesser des Bogens einhergeht.

In der Vergangenheit war es mir bisher erst ein einziges Mal gelungen, einen gespaltenen Regenbogen zu beobachten und zu fotografieren. Fast genau vor einem Jahr unter sehr ähnlichen Bedingungen.

2 people like this post.

Farbige Sonnenuntergänge im Oktober

Der Oktober meinte es in den letzen Wochen gut mit uns. Innerhalb weniger Tage zeigte er sich zweimal als wahrhaft goldener Oktober mit fantastischem Licht zum Sonnenuntergang.

Am 9. Oktober zog kurz vor Sonnenuntergang ein Regengebiet ab. So regnete es gleichzeitig von meinem Standort aus Richtung Osten und Westen und die Sonne brach im Westen bereits durch ein Lücke in den Wolken. Aufmerksame Wetterbeobachter wissen, was das heißt: Regenbogen im Osten und „zero-order glow“ im Westen.

RB_ZOG_1
Regenbogen am 9. Oktober gegen 18:36 Uhr MESZ. Der Himmel ist bereits deutlich vom zero-order glow orange gefärbt.

RB_ZOG_2
Regenbogen am 9. Oktober gegen 18:41 Uhr MESZ. Der Himmel wird mit der tieferstehenden Sonne deutlich rötlicher. Auch der Regenbogen ist nun kräftig rot.

Richtung Westen glühte der Himmel geradezu surreal in einem kräftigen Orange.

RB_ZOG_3
Zero-order glow am Westhimmel kurz vor Sonnenuntergang um 18:33 Uhr MESZ.

RB_ZOG_4
Zero-order glow am um 18:34 Uhr MESZ.

Der Regenbogen und der zero-order glow verblassten mit dem Abzug des Regens nach Osten bald vollständig. Doch unter der Wolkenbank zauberte die Sonne weiterhin fantastische Farben über Hannovers Dächern an den Himmel

RB_ZOG_5
Sonnenuntergangshimmel über den Dächern von Hannover-Vahrenwald um 18:53 Uhr MESZ am 9. Oktober.

Nur einen Tag später, am 10. Oktober gab es erneut einen beeindruckenden Sonnenuntergang. Diesmal ganz ohne Regen und Regenbogen, aber dennoch sehr schön bunt.

Sonnenuntergang_20141010_1
Sonnenuntergang am 10. Oktober um 18:49 Uhr MESZ.

Sonnenuntergang_20141010_2
Sonnenuntergangsfarben am 10. Oktober um 18:51 Uhr MESZ.

1 person likes this post.